StartseiteUnser KlosterKlosterkircheGOTTESDIENSTEDie RedemptoristenLinksGästebuch

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Disclaimer

Übersicht


Sehr geehrte, liebe Freunde
von Kloster Geistingen,

im Oktober 2005 haben Sie die Benachrichtigung über die bevorstehende Schließung unseres Klosters erhalten. Nachdem wir am 8. Januar 2006 zum letzten Mal die Heilige Messe in unserer Klosterkirche feiern dürften und im April die Aufräumungsarbeiten und Umzüge ihren Abschluss gefunden haben, wurden die Klostergebäude nun ihren neuen Besitzern übergeben.

Die Patres Gerd Baggeler, » Viktor Hahn und » Franz-Karl Heinemann sind in das » Kloster in Köln-Mülheim umgezogen.

Pater Behlau ist seit Anfang Dezember Superior im » Redemptoristenkloster Bonn. Mit ihm sind P. Heinz Giesen, Br. Heribert Maas (» verstorben am 04.05.2014) und Br. Alexander Wollny (» verstorben am 03.12.2012),
P. Felix Schlösser, P. Josef Schmitz
(» verstorben am 5. Oktober 2007) und unser ältester Mitbruder P. Anton Wieland (» verstorben am 27.07.2011) nach Bonn gezogen.

Br. Matthias Krause gehört dem » Heiligenstädter Kloster an, ebenso wie P. Josef Römelt, der in Erfurt als Moraltheologe tätig ist.

Die in Mainz lebenden Patres Rolf Decot und Wilhelm Pesch (» verstorben am 30.09.2013) gehören zu unserem Bonner Kloster.
Ich selbst bin nach Abschluss der Umzugsarbeiten hier in Geistingen nach Bottrop umgezogen und gehöre zum dortigen » Kloster in Kirchhellen.

P. Heinz Joachim Müller (» verstorben am 15.02.2014) lebt in Hennef - im Altenzentrum Helenenstift.

Von einigen der vielen Gruppen, die sich mehr oder weniger regelmäßig in den Klostergebäuden getroffen haben, weiß ich, dass sie Wege für die Zukunft in Sicht haben. Auch die vor allem jungen Leute, die kürzer oder länger Zimmer in unserem Gästebereich bewohnten, wissen größtenteils, wie es für sie weitergehen kann.


Nachdem die Klosterkirche am 8. Januar profaniert worden ist, sollte sie ursprünglich zu einem Ort für physiotherapeutische Behandlungen umgestaltet werden. Zuletzt ist die Klosterkirche jedoch an eine Veranstaltungsagentur aus Dortmund verkauft. Der neue Besitzer teilte mit, Ziel sei es, „die besondere Atmosphäre des Ortes mit insgesamt rund 800 Quadratmetern Grundfläche für vielfältige Veranstaltungen zu nutzen“. Gedacht werde etwa an Events, kleine Konzerte, Produktpräsentationen, Seminare, Meetings und Tagungen.

Die denkmalgeschützten Klostergebäude werden zu Eigentumswohnungen umgebaut. Der 1960 für das Seminar und die Hochschule errichtete Teil der Gebäude wird abgerissen, dort werden ebenfalls Häuser mit Eigentumswohnungen errichtet.

Die Nachricht von der Auflösung des Klosters Geistingen hat viele unserer Freunde und auch viele Besucher unserer Klosterkirche sehr traurig gemacht. Manche können es auch nicht verstehen, dass unser Orden keine andere Lösung gefunden hat. Betroffenheit und Trauer gibt es im Kloster Geistingen genauso wie in seiner Umgebung und auch in unserer Ordensprovinz. Doch andere Lösungen, nach denen unsere Ordensleitung jahrelang gesucht hat, waren nicht in Sicht. Und um das Kloster in eigener Verantwortung weiter zu führen, dazu fehlt die Kraft; vor allem die Nachwuchsstatistik spricht hier eine deutliche Sprache. Deshalb wünsche ich allen Betroffenen, dass sie mit dieser Entscheidung leben und zuversichtlich in die Zukunft gehen können

Ihnen, liebe Freunde von Kloster Geistingen, danke ich für das Gute und die Unterstützung, die wir all die vergangenen Jahre durch Sie erfahren durften. Ich wünsche Ihnen und Ihren Verwandten und Freunden Gottes Segen.

Im Namen der Redemptoristen von Kloster Geistingen
P. Aloys Daniel
Superior


April 2006